Aufladung

Um eine durch elektrostatische Ladung bewirkte Adhäsion gezielt als zeitlich begrenzten Klebeeffekt zu nutzen, werden wie bei der Entladung auch, mit Hochspannung an Elektrodenspitzen Ionenwolken erzeugt. Für die verschiedenen Anwendungsfälle haben wir die Produkte nach folgenden Kriterien kategorisiert:

  1. Gewünschte Haftfläche
  2. Aufladestärke für Abstand und Materialart

Je nach Anwendungsfall wird entweder mit 1 Aufladeelektrode gearbeitet (z.B. Randzonenfixierung) oder mit 2 gegenpoligen Elektroden auf beiden Materialseiten (z.B. mehrere zu verblockende Schichten). Unsere Fachexperten analysieren gerne vor Ort Ihr Problem und beraten Sie zu Ihrer möglichen Lösung.

Für eine gezielte Aufladung ist primär die aufzuladende Fläche respektive die Breite über welche die Aufladung erreicht wird, für die Wahl des Produkttyps ausschlaggebend.

Die Fläche oder Breite ergibt sich aus dem Arbeitsablauf vor oder nach welchem das Gut aufgeladen wird (siehe Beispiele und auch Anwendungen in der Praxis)

Die Aufladesysteme werden kategorisiert nach:

  • AufladeELEKTRODEN (ca. 100 mm bis 4’000 mm)
  • KleinflächenPINNER (bis 100 mm)
  • KleinstflächenPINNER (ca. 20 – 40 mm)
  • MEHRPUNKTAufladeelektroden (3 Streifen auf ca. 20 – 40 mm)
  • PUNKTAufladeelektroden (dünner Streifen)

Produktkategorien nach Aufladefläche/breite

wobei wir im IONTIS Angebot die letzten vier Typen in einer Kategorie zusammengefasst haben. Weiter benötigen sämtliche Aufladesysteme einen Hochspannungsgenerator als weitere Sortimentskategorie (siehe auch Aufladeabstand in „Aufladestärke“).